Dank aus Hohensaaten

Es ist vorbei ! 370 ha Wald sind vor Rodung bewahrt!

Hier eine Nachricht der BI Pro Wald Hohensaaten, die heute bei mir eingegangen ist:

Auf der Stadtverordnetenversammlung am 14. März wurden nun die Planungen zu dem
gigantischen Solarpark und dem Industrie- & Gewerbegebiet im Hohensaatener Wald
von den Bad Freienwalder Stadtverordneten offiziell beendet. Sie stimmten einstimmig
für die Beschlussvorlage 16/2024:
Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Aufhebung des am 02.12.2021 unter
der Beschlussnummer 120/2021 gefassten Aufstellungsbeschlusses zum
vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Energie-Gewerbepark Hohensaaten“.
Text des Beschlusses aus der Vorlage 16/2024

Abstimmung in der Bad Freienwalder Stadtverordnetenversammlung:
Der Beschluss wurde einstimmig angenommen!

Wir freuen uns sehr, dass jetzt nach knapp zwei Jahren intensivem Einsatz für den
Wald die an rücksichtslosem Profitinteresse orientieren Planungen der Lindhorst-
Gruppe eingestellt wurden. Die Bürgerinitiative hat mit ihren Recherchen, der
Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit, vielen Gesprächen und in unzähligen Stunden
ehrenamtlichen Engagements sicherlich ein Stück weit mit dazu beitragen können,
dass dieses Ziel jetzt erreicht wurde. Wir waren von Anfang an der Ansicht, dass der
Hohensaatener Wald nicht wie vom Investor Lindhorst dargestellt ein wertloser
„Schrottwald“ ist, sondern im Gegenteil ökologisch und als Habitat für viele auch
seltene und geschützte Tierarten äußerst wertvoll ist. Dies hat auch der seit Herbst
2023 vorliegende Artenschutzfachbeitrag belegt und damit sicherlich erheblich dazu
beigetragen, dass die Stadtverordneten die Planungen neu bewerten konnten. Auch
das vom Haus der Naturpflege Bad Freienwalde organisierte Fachgespräch im
November mit ihrem prominenten Gastredner Prof. em. Dr. M. Succow hat viel
bewirken können. Am Ende hat Lindhorst einsehen müssen, dass er sich mit den
Planungen an diesem Standort verkalkuliert hat. Er zog den Antrag für einen
vorhabenbezogenen Bebauungsplan Ende Februar zurück, nachdem klar war, dass die
notwendige Akzeptanz bei den Stadtverordneten und in der Öffentlichkeit fehlte.
→ rbb24.de: Lindhorst-Gruppe zieht sich aus Hohensaaten zurück

Auch Anke Jenssen aus Hohensaaten und Vorstandsvorsitzende des Hauses der
Naturpflege nutzte die Einwohnerfragestunde in der Stadtverordnetenversammlung, um
ihre Freude über die für den Wald positiven Entwicklungen auszudrücken. Bad Freienwalde als Wirkstätte der Naturschutzpioniere Kurt und Erna Kretschmann habe seinen Ruf als Naturschutzstadt gewahrt und die Stadtverordneten hätten gelebte Demokratie bewiesen.


Wir sind der Meinung und wurden darin bestärkt, dass sich bürgerliches Engagement
lohnt und damit einiges erreicht werden kann. Die Arbeit unserer Bürgerinitiative ist ein
guter Beleg dafür. Gern geben wir unsere Erfahrungen und Wissen dazu weiter.
Sprecht uns dazu an → Kontakt.

Übergabe der Unterschriften

Die Stadtverordnetenversammlung war eine gute Gelegenheit, die vielen über die
letzten knapp zwei Jahre gesammelten Unterschriften zu übergeben. Wir hatten in der
Region auf diversen Veranstaltungen Unterschriftenlisten ausliegen und etliche Helfer
haben an vielen Orten Unterschriften gesammelt. Dabei sind 1.675 Stimmen gegen die
Planungen des Investors Lindhorst zusammen gekommen.
Auch im Internet auf der Plattform change.org hatten wir eine Petition für den Erhalt
des Waldes eingerichtet. Diese haben deutschlandweit 23.684 Menschen gezeichnet.
Zusammen über 25.000 Stimmen für den Erhalt des Hohensaatener Waldes! Ein
starkes Zeichen und großer Erfolg über den wir uns sehr freuen! Ein großes
Dankeschön an alle Unterzeichner*innen und die Menschen, die beim Sammeln
geholfen haben! ❤

Dank an alle Unterstützer

An dieser Stelle wollen wir als Bürgerinitiative unseren herzlichen Dank aussprechen
an alle, die unser gemeinsames Anliegen über die letzten knapp zwei Jahre des
Engagements auf vielfältige Art unterstützt haben.
Zusammen haben wir das Ende der Planungen erreicht. Zusammen haben wir
den Wald gerettet! Ein großer Erfolg für die Region!
Danke für die wertvolle Unterstützung, den Austausch und die gute Zusammenarbeit
mit einer Vielzahl von Einzelpersonen aus der Region und darüber hinaus, mit
Verbänden, Initiativen, Wissenschaftlern, Experten, Pressevertretern, Behörden und
der Kirche.
Ein großes Dankeschön auch an alle, die uns mit einer Spende finanziell unterstützt
und unsere Arbeit und Aktionen dadurch möglich gemacht haben. Danke für die kleinen
und großen Beträge, die bei Veranstaltungen in unserer Spendenbüchse gelandet sind, die direkt auf unserem Konto eingegangen sind und die auf der Spendenplattform betterplace.org verbucht wurden!

Ausblick


Die Arbeit der Bürgerinitiative geht weiter! Wir ruhen uns auf dem Erfolg nicht aus. Der
Wald gehört nach wie vor Jürgen Lindhorst jun. und wird forstwirtschaftlich genutzt.
Derzeit geht die Einrichtung von Rückegassen für die Nutzung in der Zukunft weiter
voran. Der wilde Charakter des Waldes ändert sich dadurch und das hat Einfluss auf
die dort lebenden Tiere. Wir behalten den Wald und die Aktivitäten sehr genau im Blick
und gehen z.B. gegen zwei Verstöße in den Horstschutzzonen der streng geschützten
sensiblen Großvogelarten Schwarzstorch und Seeadler vor.
Die illegalen Rodungen auf ca. 13 ha im Jahr 2021 müssen von Lindhorst
wiederaufgeforstet werden. Auch das haben wir im Blick und sind dazu im Kontakt mit
der Forstbehörde.
Weiterhin setzen wir uns für den Rückbau der aus unserer Sicht nicht rechtmäßigen
Umzäunung des Geländes ein, sind auch dazu im Austausch mit der Forstbehörde und
haben einen Anwalt zur Unterstützung an unserer Seite. Über aktuelle Entwicklungen
werden wir auf unserer Website berichten.
Unser Ziel ist nun zu erreichen, dass der Wald komplett aus der Nutzung genommen
und unter Schutz gestellt wird. Die Bundesregierung hat sich dazu bekannt, dass sich
Natur auf mindestens 2 % der Landesfläche Deutschlands wieder nach ihren eigenen
Gesetzmäßigkeiten entwickeln soll (→ weitere Informationen). Der Hohensaatener
Wald wäre ideal für die Einrichtung eines großflächigen Wildnisgebietes geeignet. Also
heißt es jetzt: Pro Wildnis Hohensaaten!

Informiert bleiben
Neben dem Newsletter haben wir zusätzlich auch einen Infokanal auf Telegram
eingerichtet, wo ihr euch aktuell mit Infos versorgen könnt. Nicht jeder ruft ständig seine
Mails ab… So kommen die Infos der Bürgerinitiative direkt aufs Handy:
https://t.me/prowaldhohensaaten


Die Bürgerinitiative auf Instagram
Immer wieder wurde der Wunsch nach einer Präsenz der Bürgerinitiative in den
Sozialen Medien an uns herangetragen. Nun gibt es sie! Ihr findet uns nun auf
Instagram. Frohes Liken und Sharen!


Spenden
Hinweisen wollen wir auch noch einmal auf unsere Online-Spendenkampagne. Dort
sammeln wir Geld für die Unterstützung durch einen Fachanwalt, der uns in wichtigen Rechtsfragen beraten kann. Jede Spende ist uns eine wertvolle Unterstützung! Vielen Dank an alle, die sich bereits beteiligt haben!


https://www.betterplace.org/de/projects/114057-keine-370-ha-waldrodung-fuersolarpark-rechenzentrum-industriegebiet

Herzliche Grüße von der Bürgerinitiative “Pro Wald Hohensaaten”!


Mach mit und engagiere dich für den Wald und unsere Region!
Gemeinsam können wir uns organisieren und Gehör verschaffen. Besuche unsere
Website (sie wird immer weiter ausgebaut) und erzähle Freunden und Bekannten
davon. Dort gibt es Informationen, wie auch du aktiv werden kannst. Hast du eigene
Ideen, Anregungen, Fragen? Nimm Kontakt mit uns auf! Wir freuen uns, von dir zu
hören!
www.pro-wald-hohensaaten.de
info@pro-wald-hohensaaten.de

🌳 Es lebe der Wald! 🌳

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar